Wenn sich vom 4. bis zum 6. November 2011 in Bremen auf der SlowFisch wieder alles um Fisch und Genuss dreht, zeigt das Fisch-Informationszentrum eine Vielfalt dessen, was aus den Meeren, Flüssen und Seen stammt.

Wer noch nie einem Kabeljau ganz tief in die Augen schauen konnte, kommt auf der SlowFisch in Bremen an den Stand des Fisch-Informationszentrums. Dort präsentiert es auf einem Eisbett über 40 Arten an Fischen, Krebs- und Weichtieren. Neben bekannteren Arten wie Hering, Kabeljau, Seelachs und Scholle sind z. B. Dorade, Zander und Tintenfische sowie eine Auswahl an Krabben, Krebsen und Muscheln zu bestaunen.

Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel können die Verbraucher heute aus einer Vielzahl an Fisch-, Krebs- und Weichtierarten wählen. Auch möchten die Verbraucher wissen, woher der Fisch, den sie essen, kommt und ob er aus einer nachhaltigen Fischerei stammt. Daher präsentiert das FIZ auf seinem Stand auf der SlowFisch die Internetdatenbank „Fischbestände online“ (http://fischbestaende.portal-fischerei.de/). Anhand dieser Datenbank wird den Besuchern erklärt, warum z. B. Kabeljau, Seelachs, Rotbarsch und die Scholle mit gutem Gewissen verzehrt werden können und wie sie ihren Fischeinkauf so gestalten können, dass Genuss und Nachhaltigkeit sich nicht ausschließen müssen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Fisch-Informationszentrum e.V.

 

Dr. Matthias Keller, Sandra Kess
Große Elbstraße 133
22767 HamburgTel.: 040/389 25 97; während der Messe: 0171/606 11 66
E-Mail: info@fischinfo.de

Web: www.fischinfo.de