Muschel aus dem Bier-Gemüse-Sud

Miesmuscheln werden meist lebend gekauft. Frische Miesmuscheln riechen nach Meer und Algen. Achten Sie vor dem Zubereiten darauf, dass die Schalenhälften fest geschlossen sind. Falls Schalen offen sind, machen Sie den Klopftest. Schließt sich die Muschel, kann sie mit den anderen Muscheln in den Topf.

 

Zutaten für 4 Personen:

3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
2 Möhren
½ Stange Lauch
150 g Sellerie
½ TL Pfefferkörner
½ TL Koriandersaat
1 Lorbeerblatt
500 ml Märzen hell
500 ml Fischfond
3 kg Miesmuscheln

 

100 g weiche Butter
1 Msp. gehackten Knoblauch
1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Bio-Zitrone
1 TL Zitronensaft

1 Baguette

Salz, Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung:

Miesmuscheln gründlich unter Kaltwasser abwaschen und den Bart (Haftfäden) mit Daumen und Zeigefinger abziehen.
Knoblauch, Zwiebel und Möhren schälen und feinwürfeln. Lauch und Sellerie in feine Streifen schneiden.
In einem großen Topf in heißem Olivenöl die Gemüsewürfel glasig anschwitzen. Gemüsestreifen untermischen. Gewürze zugeben, Märzen (das Bier) und Fischfond angießen. Zugedeckt alles einmal aufkochen lassen, dann die Miesmuscheln zugeben.

Die Muschelneinmal gründlich durchrühren und zugedeckt bei mittlerer Hitze 5 Minuten garen. Vorsichtig umrühren, dann weitere 3-5 Minuten garen.

Butter mit Knoblauch, Zitronenschale und -saft, Salz und Pfeffer verrühren.
die Muscheln in tiefe, vorgewärmte Teller verteilen, knuspriges Baguette in Scheiben und Zitronenbutter dazu servieren.

 

Schwierigkeit: Leicht
Dauer: 45 Minuten
Nährwerte pro Portion: 770 kcal/3239 kJ

 

Extra-Hinweis zu den Miesmuscheln

Laut Volksmund ist Muschelsaison in den Monaten mit „R“, doch bereits ab August ist die Fangsaison an der Nordseeküste in vollem Gang. Die „R-Regel“ war früher richtig und wichtig, da Miesmuscheln nie über 6 Grad Celsius gelagert werden dürfen. Dank verbesserter Frischelogistik wäre das heutzutage nicht mehr relevant. Aber die Miesmuschel schmeckt in diesen Monaten einfach auch besser und so ist es ein wenig bei der Tradition der Monate mit „R“ geblieben.

 

Dieses Rezept stammt aus der Broschüre „Vielfalt bewusst genießen – Fisch & Bier exzellent kombiniert”.